Sprungziele
Inhalt
27.01.2021

Erklärung der Stadt Bad Orb zum Holocaust-Gedenktag

Am 27. Januar 2021 war eine Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vorgesehen. Wegen der Corona-Pandemie musste diese abgesagt werden.

Die nachfolgende Erklärung sollte ursprünglich zu Beginn der Sitzung vom Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung verlesen werden. Da dies nicht möglich ist, erfolgt die Veröffentlichung der Erklärung nachfolgend im Wortlaut:

Heute am 27. Januar 2021 ist der Holocaust Gedenktag.

Es war der 27. Januar 1945 – Befreiung aus der Hölle; 27. Januar 2021 – wir müssen dagegenstehen.

Am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Soldaten das Vernichtungslager Auschwitz. Was sie am Ort des Grauens mit seinen rund 50 Außenanlagen vorfanden, überstieg jede menschliche Vorstellungskraft. Mehr als 1 Million Menschen hatten die Nationalsozialisten dort seit der Befehlserteilung zur Errichtung des KZs durch Heinrich Himmler 1940 ermordet.

Im Jahr 2005, zum 60. Jahrestag, erklärte die UN den 27. Januar zum internationalen Gedenktag an die Opfer des Holocaust. Inzwischen sind 76 Jahre seit der Befreiung vergangen.

Erst 76 Jahre, und schon beginnt wieder die Zeit eines wiedererstarkenden Antisemitismus und eines bedrohlichen Rechtsrucks, der durch Deutschland geht.  Deshalb ist die Auseinandersetzung mit dem Holocaust und seinen Folgen wichtiger denn je. Gegen das Vergessen.

Die Stadt Bad Orb spricht sich gegen das Vergessen aus.

Die Stadtverordnetenversammlung, das Parlament der Stadt Bad Orb und der Magistrat, gedenken dem millionenfachen Massenmord in Auschwitz und Außenanlage und aller Opfer durch Nationalsozialismus.

Wir gedenken auch unserer ehemaligen jüdischen Bürgerinnen und Bürgern.

Bad Orb, 27.01.2021

Heinz Grüll                                   

Stadtverordnetenvorsteher                                               

Roland Weiß

Bürgermeister


Wappen
Wappen

Randspalte

nach oben zurück